Glossar: IT-Fachausdrücke ganz einfach erklärt!

Die grenzenlose Digitalisierung und weltweite Vernetzung bringt eine Vielzahl neuer Fachbegriffe mit sich an denen wir oft nicht mehr vorbei kommen. Aus diesem Grund findest Du daher in meinem Glossar einfache Erklärungen zu den relevantesten Fachbegriffen rund um die von mir behandelten Themen in meinem Blog, meinen Videos auf YouTube, Projekten und natürlich auch rund um die Linux- und Open-Source-Welt.

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

CAD (Computer-aided Design)

Die Abkürzung CAD steht für „Computer-aided Design“, also computergestütztes Design. Konkret bedeutet die Arbeit mit einer CAD-Software also, dass einzelne Schritte im Konstruktionsprozess nicht mehr händisch durchgeführt, sondern vom Computer übernommen werden.

Community

Eine Community bezeichnet meistens eine virtuelle Gemeinschaft bzw. einen Zusammenschluss von Internet-Nutzern, die sich auf speziell dafür eingerichteten Online-Plattformen austauschen. Kommuniziert wird zum Beispiel innerhalb der Web Community per E-Mail, Chat, Newsboard, Tauschbörse, Instant-Messenger, Foren, MatchMaking.

DPMAregister

Das DPMAregister beinhaltet Informationen zu eingetragenen Markennamen in jedem Bereich und hilft einem dabei, den aktuellen Status (eingetragen, angemeldet, gelöscht) einer Marke zu überprüfen. Diese Abfrage kann man mittels drei Angaben sehr gut eingrenzen und damit in Bezug auf Unterrichtsmaterialien effizienter machen. Entscheidend ist zum einem der Markenname, um den es geht, die Markenform und in welchem Bereich (Nizza-Klasse) die Marke eingetragen sein soll.

Freie Software

Der Begriff Freie Software (engl. Free Software) wurde 1986 von der Free Software Foundation (FSF) geprägt. Freie Software bietet für Anwendern wie für Entwickler eine Reihe technischer und praktischer Vorteile. Im Kern geht es bei Freier Software um die Freiheit der Anwender, und nicht um den Preis.

Linux (Kernel)

Im allgemeinen Sprachgebrauch wird Linux oft als Synonym für GNU/Linux-Distributionen genutzt. Aber eigentlich ist Linux „nur“ der Kernel, also der Kern des Betriebssystems. Dieser Kern stellt eine Vermittlungsschnittstelle zwischen der Hardware des Rechners und der Software dar. Der Kernel ist damit der elementarste und wichtigste Bestandteil eines Linux-Systems. Als Benutzer kommt man mit dem Kernel selbst selten in Berührung.

Identity Security

Identity Security oder auch identitätsbasierente Sicherheit ist eine Art von Sicherheit , die sich auf den Zugriff auf digitale Informationen oder Dienste basierend auf der authentifizierten Identität einer Person konzentriert. Außerdem stellt es sicher, dass die Nutzer dieser digitalen Dienste Anspruch auf das haben, was sie erhalten. Die häufigste Form der identitätsbasierten Sicherheit beinhaltet die Anmeldung eines Kontos mit einem Benutzernamen und einem Passwort. Die neueste Technologie hat sich jedoch zu Fingerabdrücken oder Gesichtserkennung entwickelt. Und aber auch die Verwendung von sogenannten Sicherheitsschlüsseln wie zum Beispiel der YubiKey zählen dazu.

Nachhaltige IT

Unter Nachhaltige IT oder auch Green IT versteht man Maßnahmen, die versuchen, Herstellung, Nutzung und Entsorgung von IT-Geräten und Dienstleistungen umweltverträglich und ressourcenschonend zu gestalten. Mehr zu diesem Thema findest Du im übrigen auch auf der offiziellen Internetseite vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz.

Sofware Developer

Ein Software-Developer oder auch Softwareentwickler genannt, konzipiert, implementiert und wartet Software und Applikationen. Dabei haben sich die meisten Entwickler auf bestimmte Programmiersprachen und manchmal auch auf bestimmte Betriebssysteme und Plattformen spezialisiert. Denn zum Entwicklungsprozess gehört längst nicht nur das Programmieren an sich, sondern die Anwendung muss zunächst auch entworfen und geplant werden. Dazu gehört zum Beispiel auch das Testen der Software dazu.

Virtualisierung

Bei Virtualisierung handelt es sich um die Abstraktion physischer IT-Ressourcen wie Hardware, Software, Speicher und Netzwerkkomponenten. Ziel ist es, diese Ressourcen auf virtueller Ebene bereitzustellen und ebenso flexibel wie bedarfsgerecht an verschiedene Abnehmer zu verteilen. Dies soll für eine verbesserte Auslastung der IT-Ressourcen sorgen.

Wine (Wine Is Not an Emulator)

Wine ist eine Kompatibilitätsschicht, die es ermöglicht, Windows-Anwendungen unter POSIX-konformen Betriebssystemen auszuführen, wie z.B. Linux, macOS und BSD. Statt interne Windows-Logik zu simulieren, wie eine virtuelle Maschine oder ein Emulator, übersetzt Wine die Windows-API-Aufrufe in Echtzeit zu entsprechenden POSIX-Aufrufen und eliminiert somit die Performance- und Speichereinbußen, die andere Methoden nach sich ziehen. Wine erlaubt es auf diese Weise, Windows-Anwendungen sauber in Ihre Desktopumgebung zu integrieren.

… weitere Fachbegriffe werden demnächst folgen!